Verein der Freunde der Österreichischen Chemieolympiade

Vereinshistorie & Ziele

Nach dem 32. Bundeswettbewerb der Österreichischen Chemieolypmiade in Baden entstand bei einigen TeilnehmerInnen die Idee, sich nicht aus den Augen zu verlieren und so kam es im Dezember zu einem ersten ÖChO Treffen. Ausgehend  davon wurde 2008 schließlich der Verein der Freunde der Österreichischen Chemieolympiade (VFÖC) durch eine Gruppe von ehemaligen TeilnehmerInnen gegründet. Seit damals ist der Verein stetig gewachsen und hat mittlerweile über 140 aktive Mitglieder.

Ebenso haben sich über die Jahre hinweg die Vereinstätigkeiten stark weiterentwickelt: Neben der Etablierung diverser Online-Events, durch die sich Mitglieder aus aller Welt miteinander austauschen können, treten Vereinsmitglieder in den letzten Jahren auch noch aktiver als UnterstützerInnen der ÖCHO hervor.

Gemäß den Statuten des VFÖC liegt ein Fokus des Vereins auf der Aufrechterhaltung des Kontakts und dem Wissensaustausch zwischen den ehemaligen TeilnehmerInnen, BetreuerInnen und UnterstützerInnen der Chemieolympiade. Dazu werden regelmäßige virtuelle Events, jährliche Vereinswochenenden, Exkursionen und kleinere abendliche Treffen organisiert.

Die aktive Unterstützung der Chemie-Olympiade ist das andere Hauptaugenmerk des Vereins. Durch Mentoring und Tutoringprogramme profitieren SchülerInnen direkt von den Erfahrungen und dem Wissen der ehemaligen TeilnehmerInnen. Daneben leistet der Verein finanzielle Unterstützung, damit OlympionikInnen bestmöglich gefördert werden können.

Der Verein soll auch ein Zusammenschluss von UnterstützerInnen sein und den Bekanntheitsgrad der Chemie-Olympiade über die Schule hinaus steigern.

 

Vereinsstatuten: